BVO
Tolle Erlebnisse bei Schachfreizeit
19.08.2016 - 04:47

Ein Bericht von Klian Mager und Hans Neuberg

Durch den Schachkreis CNLK wurde auch in dieses Jahr wieder die beliebte Schachfreizeit in Dittrichshütte ausgerichtet. Hierbei war eine Verschiebung auf die zweite Augustwoche (vom 08.08.16 – 12.08.16) nötig geworden, um ein hochkarätiges Trainerteam, bestehend aus A-Trainer Heinz Rätsch (Gotha), Thomas Walter (Schachschule Erlangen), Raiko Siebarth (ehem. Landestrainer Thüringen), Hans-Gerhard Neuberg, Michal Michalek, Alexander Becker, Tobias Pfadenhauer und Kilian Mager zusammenstellen zu können.
Geleitet wurde die Schachfreizeit abermals von Hans-Gerhard Neuberg (Kronacher SK), dem hier der Dank für die tolle Organisation gebührt. Mit insgesamt 73 Teilnehmern, darunter 53 Jugendlichen wurde zudem ein neuer Teilnahmerekord aufgestellt! Etwa die Hälfte davon hatte erst vor einiger Zeit mit dem Schachspiel begonnen, während auch etliche Spieler anwesend waren, die erst vor kurzem an den Deutschen oder Bayerischen Jugend-EM teilnahmen, u.a. die 3. der DJEM U12w Jana Basovskiy (Mannheim), der bayerische U25-Meister Lukas Schulz Höchstadt), der bayer. U12-Vizemeister Tobias Kolb (Seubelsdorf), oder Tino Kornitzky (Erlangen), Teilnehmer der OffenenDJM Gr. A.
Nach Anreise und Zimmerverteilung fand am Montagnachmittag die erste Trainingseinheit statt. Der Abend wurde durch ein Blitzturnier, welches Thomas Walter vor Tino Kornitzky und Hans Neuberg gewann, sowie einige Runden des Spiels „Werwolf“ ausgefüllt. Während von Dienstag bis Donnerstag jeweils am Vormittag Training auf dem Programm stand, wurden die Nachmittage für Freizeitveranstaltungen genutzt.
Am Dienstag kam IM Leon Mons (derzeit MSA Zugzwang München) vorbei und spielte an 30 Brettern Simultan. Hierbei zeigte er eine starke Performance und gab nur 1,5 Punkte ab. Regionalliga-Spitzenspieler Lukas Schulz gelang ein Sieg, während Michael Basovskiy unterstützt durch seine Mama Tatiana Rubina vom SK Mannheim, die vor einigen Jahren in der 2. Frauen-Bundesliga spielte, ein Unentschieden schaffte. Am Abend wurde ein Auswechselschachturnier ausgetragen. (Hierbei darf vor Beginn der Partie eine eigene Figur mit Ausnahme des Königs vom Brett genommen und an den Rand gestellt werden. Diese kann dann anstatt eines Zuges für eine andere Figur eingewechselt werden. Dieses Manöver ist in der Partie beliebig oft möglich.) Sieger dieses Turnieres wurde Tino Kornitzky vor Tobias Kolb und Simon Grömer (Bindlach).
Am Mittwochnachmittag ging es in ein nahe gelegenes Rudolstädter Erlebnisbad. Dieses bot mit mehreren Becken, Wasserrutschen und einem Außenbereich viel Spaß, sodass die Zeit wie im Flug verging. Abends fand der Tag bei einem Lagerfeuer einen gemütlichen Ausklang.
Auch am Donnerstag wurde viel geboten. Parallel zum Training bestand für die Jugendlichen die Möglichkeit, in einem echten Fahrschulauto über das Gelände zu fahren und einen für das Gelände gültigen Führerschein zu erwerben. Für den Nachmittag wurden zwei Gruppen gebildet. Die erste besuchte die Saalfelder Feengrotte und bestaunte den Farbreichtum des Besucherbergwerkes. Die zweite Gruppe besichtigte die Burg Greifenstein bei Bad Blankenburg und erlebte eine Greifvogel-Schau mit Adlern, Falken etc. Nach Rückkunft machten viele von ihren zwei Freifahrten für die auf dem Gelände befindliche Rodelbahn Gebrauch. Nach dem Abendessen wurde noch ein Fußball-Schach-Turnier durchgeführt. (Hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Fußball und Schach: Zwei Teams spielen gegeneinander Fußball, wobei jeweils die Spieler abwechselnd zum neben dem Fußballfeld stehenden Schachbrett gerufen werden, um einen Zug auszuführen, bis die Partie beendet oder die Bedenkzeit bei einer Partei abgelaufen ist. Das Ende der Partie markiert auch das Ende des Fußballspiels. Auf das Fußballergebnis werden anschließend zwei Tore für das Siegerteam des Schachvergleiches gutgeschrieben.)
Am Freitag hatten die Teilnehmer parallel zu den letzten Trainingseinheiten noch die Möglichkeit, die Prüfungen für die verschiedenen Diplome des Brackeler Schachlehrgangs abzulegen. Bei der Abschlussveranstaltung nach dem Mittagessen wurden dann zahlreiche Diplome feierlich überreicht, wobei es einigen gelang mehrere Diplome gleichzeitig zu erlangen. Alle Teilnehmer einschließlich der Trainer waren sich abschließend einig, dass sie auch im nächsten Jahr wieder an diesem Event teilnehmen möchten.

-km/hn-


Klaus Steffan


gedruckt am 21.11.2017 - 02:52
http://www.steffans-schachseiten.de/include.php?path=content&contentid=1005