Logo

Samstag, 18. November 2017
  •  

  • Rangliste GER - Männer

  • Rangliste GER - Frauen

  • Weltrangliste

 
BVO » Großes Interesse an Bobby-Fischer-Film
BVO

06.06.2016 - 16:54 von Jan Fischer


Erhöhtes Schachspieler-Aufkommen am frühen Sonntagabend in der Hofer Altstadt: Der Schachbezirk Oberfranken hatte – wohl zum ersten Mal in seiner fast 100-jährigen Geschichte – ins Kino eingeladen, und es kamen 67 Interessierte. Vor allem, aber nicht ausschließlich Denksportler füllten das Kino 4 des “Central” gut zur Hälfte. Hier präsentierte der Bezirksverband den Film “Bauernopfer – Spiel der Könige”, der das Leben des Schachgenies Bobby Fischer nachzeichnet. Der Hollywood-Streifen mit Tobey Maguire in der Hauptrolle lief zum ersten und einzigen Mal in Hof; ansonsten ist er in Oberfranken nur in Bamberg zu sehen. Der Film sollte zunächst in einem kleineren Saal laufen, wurde aber kurzerhand aufgrund der großen Nachfrage in einen größeren verlegt. Die Resonanz des Publikums fiel positiv aus; einige Zuschauer schwelgten auch in persönlichen Erinnerungen an Bobby Fischer und Boris Spassky. Der Dank des Schachbezirks gilt dem Team des Central-Kinos Hof um Geschäftsführer Stefan Schmalfuß.
    Druckbare Version nach oben
BVO » Oberfränkkische Ligen - Michelau/Seubelsdorf 2 und Weidhausen sind die großen Gewinner – Presseck und Neustadt steigen auf
BVO

11.04.2016 - 16:24 von Jan Fischer


So verrückt wie die Saison der Bezirksoberliga verlief, so kurios und dramatisch ging sie zu Ende: Die zweite Mannschaft der SG Michelau/Seubelsdorf ist nach einem klaren Sieg im Finale oberfränkischer Meister. Allerdings lässt der BSB keine Spielgemeinschaften zu. Daher ist Vizemeister Nordhalben der erste Anwärter auf den Sprung in die Regionalliga Nord-West. Doch noch am Sonntagabend erklärten die Frankenwäldler den Verzicht auf den Aufstieg. Das wiederum eröffnet dem SK Weidhausen die Chance, in die fünfthöchste Liga aufzusteigen. Die Weidhäuser hatten nur einen halben Brettpunkt mehr als die mannschaftspunktgleichen Kirchenlamitzer. Auch Michelau/Seubelsdorf 1 auf Platz fünf hat noch 11:7 Punkte. Im Abstiegskampf rettete sich Waldsassen durch einen knappen Sieg gegen Aufsteiger Weidhausen. Thiersheim half ein kampfloser Sieg gegen Bindlach 3 nicht mehr, außerdem müssen Bamberg 2 und Helmbrechts in die Bezirksligen. Es gibt drei Absteiger, weil aus der Regionalliga zwei Teams in die Oberfrankenliga kommen – TSV Kirchenlaibach und SC Höchstadt.
Die Bezirksliga Ost erlebte ein hochspannendes Endspiel. Nach hartem Kampf hieß es 4:4 zwischen dem Zweiten Rehau und dem Ersten Presseck. Hätten die Rehauer gewonnen, wären sie aufgestiegen. So aber sicherte sich die Mannschaft des Schachklubs Presseck mit nur einem Verlustpunkt den Meistertitel. In der unteren Hälfte der Tabelle erhielt Tröstau/Mehlmeisel Schützenhilfe aus Waldsassen: Weil sich die Klosterstädter in der Oberfrankenliga hielten, bleibt die Spielgemeinschaft in der Bezirksliga Ost. Die vier Absteiger kommen allesamt in die A-Klasse des Kreisverbandes Hof-Bayreuth-Kulmbach: Hof 2, Bad Steben, Rehau 2 und Marktleugast/Stammbach. Aufsteiger: Oberkotzau, Kirchenlaibach 2 und ein Platz für die Schachkreis Marktredwitz.
Foto-Finish auch in der Bezirksliga West: Die Brettpunkte mussten über die Meisterschaft entscheiden. Dabei spielte Höchstadt 2 das Zünglein an der Waage: Mit einem 4:4 gegen Neustadt b. Coburg retteten sich die Mittelfranken – und brachten gleichzeitig die Neustädter in die Bredouille: Sonneberg schloss zum Spitzenreiter auf. Doch das Brettpunkt-Verhältnis des SV Neustadt war so gut, dass es relativ klar zum Aufstieg reichte. Im Ringen um den Klassenerhalt gab es ebenfalls eine Brettpunkt-Entscheidung. Mönchröden sammelte im Laufe der Saison mehr Punkte als Strullendorf und bleibt dadurch in der Liga. Neben Strullendorf muss auch Hallstadt in die A-Klasse Bamberg, Weidhausen 2 geht in die Kreisoberliga CNLK. Aufsteiger (ohne Gewähr): Kronach 2, Tettau, Post SV Bamberg.

Herzlichen Glückwunsch an alle Meister und Aufsteiger!
    Druckbare Version nach oben
BVO » Erfolgreiche Teilnahme der Oberfränkischen Schachjugend an der BJEM
BVO

06.04.2016 - 15:21 von Jan Fischer


Vom 28. März bis 1. April nahmen 20 der besten Jugendspieler aus Oberfranken an den Bayerischen Jugendeinzelmeisterschaften erfolgreich teil. In einem zweiwöchigem Lehrgang bereiteten sich die Sieger der Oberfränkischen Schachtage auf die BJEM 2016 vor. Aufgrund der großen Anzahl fanden die Meisterschaften an verschiedenen Orten statt; acht Mädchen vertraten den Bezirk auf Burg Wernfels (Mittelfranken) und zwölf Jungs kämpften in Bad Kissingen um die Medallien.
Lukas Schulz (SC Höchstadt) überzeugte mit seinem unerschrockenen Angriffspiel und gewann mit 6 von 7 Punkten die U-25 Meisterschaft und hat sich somit für die Bayerische Meisterschaft der Erwachsenen qualifiziert. In einem sehr knappen Rennen in der U-12, in der die Feinwertung entschied, schaffte es das Nachwuchstalent Tobias Kolb vom SV Seubelsdorf den 2. Platz zu erringen und hatte durchaus Chancen auf den Meistertitel. Er wird Oberfranken auf der Deutschen Meisterschaft in Willingen (Hessen) vertreten. Spartak Galstyan vom PTSV SK Hof (U-14) und Alexander Mönius vom SC Höchstadt (U-18) erzielten den 4. Platz jeweils punktgleich mit dem Drittplatzierten.
Anna Leykauf (U-10w) vom TSV Bindlach startete fulminant, landete jedoch nach zwei unglücklichen Niederlagen gegen die späteren Meisterinnen auf Platz 6. In der U-16w hielt Verena Kolb (SV Seubelsdorf) souverän mit den Spitzenspielerinnen ihrer Altersklasse mit und erkämpfte sich auch den 6. Platz. In der U-12w war Oberfranken gleich mit drei Mädchen Merle Gorka (TSV Bindlach), Vanessa Wiemann (SV Seubelsdorf) und Melissa Reifschneider (TSV Bindlach) vertreten, die punktgleich sich drei fast aufeinanderfolgende Plätze im oberen Mittelfeld teilten.
Zahlreiche Freizeitangebote, von Tandem- und Kickerturnieren bis zu täglichen Werwolfrunden, machten die BJEM 2016 zu einem unvergesslichen Ereignis!
Wir danken allen Eltern, Betreuern, Kadertrainern und den Ausrichtern von der BSJ und des Schachbezirks Oberpfalz!

Link zu den Ergebnissen und Endtabellen ....
News Bilder
957_ofr-bay-2016.jpg 
    Druckbare Version nach oben
BVO » Dramatisches Finale in der Bezirksoberliga - Oberfranken
BVO

06.04.2016 - 15:20 von Jan Fischer


Die Spitzenteams Kirchenlamitz, Weidhausen und Michelau/Seubelsdorf 2 sind nicht nur nach Mannschaftspunkten (11:5) gleichauf, sondern haben auch exakt das gleiche Brettpunkt-Verhältnis (36,5:27,5). Das heißt: Wer am letzten Spieltag am kommenden Sonntag am höchsten gewinnt, ist oberfränkischer Meister. Die Entscheidung um den Aufstieg in die Regionalliga Nord-West fällt allerdings nur zwischen Kirchenlamitz, das gegen Nordhalben antritt, und Weidhausen, das es mit Waldsassen zu tun bekommt. Denn Michelau/Seubelsdorf darf als Spielgemeinschaft nicht in die fünfthöchste Liga aufsteigen.
Noch ein Hinweis in eigener Sache: Einen Liveticker wird es im Gegensatz zum Vorjahr nicht geben. Damit ist gewährleistet, dass das Fernduell zwischen den drei Mannschaften fair bleibt.

    Druckbare Version nach oben
BVO » Meisterschaftsrennen in den oberfränkischen Ligen bleibt spannend
BVO

14.03.2016 - 08:06 von Klaus Steffan


Vorzeitige Meisterfeiern fielen in den oberfränkischen Ligen aus. Die Entscheidung um die drei Titel fällt am letzten Spieltag, 10. April. Das meiste Herzklopfen garantiert dabei das Finale der Bezirksoberliga . In Runde acht spielten die drei Spitzenteams exakt so, dass sie nun nach Mannschafts- und Brettpunkten gleichauf sind. Meister kann die SG Seubelsdorf/Michelau 2 werden – der Aufstieg wird dem Team aber verwehrt bleiben. Somit bleiben Kirchenlamitz und Weidhausen – nach dem höchsten Tagessieg mit 7,5:0,5 - übrig; sie werden in einem Fernduell ausfechten, wer den Sprung in die Regionalliga Nord-West schafft. Theoretische Chancen besitzt auch noch der wiedererstarke FC Nordhalben. Absteigen müssten nach derzeitigem Stand wahrscheinlich drei Teams; und alle kämen sie in die Bezirksliga Ost, die dann ihrerseits fünf Mannschaften nach unten schicken müsste. Die Bezirksliga West müsste hingegen nur eine Mannschaft in Richtung Kreisoberliga verlassen.
Die Bezirksliga Ost erlebte ein Kuriosum: Spitzenreiter Presseck gewann 8:0 gegen Marktleuthen 2, weil die Gäste nach Ablauf der Karenzzeit nicht komplett waren. Doch Rehau hält weiter gut mit, bleibt zwei Punkte hinter den Presseckern. Und am 10. April treffen beide Teams zum direkten Vergleich aufeinander. Die Abstiegsfrage erhält durch die vermutlich fünf Absteiger Brisanz. Vier Teams würden dann die A-Klasse Hof-Bayreuth-Kulmbach verstärken.
Die Teams aus Mönchröden, Hallstadt und Strullendorf kämen hingegen mit einem blauen Auge davon. Nur Schlusslicht Weidhausen 2 würde aus der Bezirksliga West absteigen. An der Spitze der Liga gibt es noch einen recht ungleichen Zweikampf. Spitzenreiter SV Neustadt b. Coburg genügt zum Abschluss ein Unentschieden zu Meisterschaft und Aufstieg. Der Zweite Sonneberg kann nur Höchstadt 2 anfeuern und hoffen, dass die Neustädter in Mittelfranken stolpern.
Übrigens: Eine vorgezogene Meisterschaftsparty gab es heute doch in Oberfranken. Der 1. FC Marktleuthen holte im Spitzenspiel der Regionalliga Nord-West gegen Klingenberg ein 4:4 und ist damit uneinholbar vorne. Herzlichen Glückwunsch zum Aufstieg in die Landesliga Nord!
    Druckbare Version nach oben
BVO » Oberfränkische Ligen - Vier Teams punktgleich an der Spitze
BVO

21.02.2016 - 19:11 von Jan Fischer


Zwei Runden vor Saisonschluss ist noch völlig offen, wer sich am 10. April oberfränkischer Mannschaftsmeister nennen darf. In der Bezirksoberliga gelingt es weiterhin keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen, und es ergibt sich ein kurioses Tabellenbild: Vier Teams stehen punktgleich an der Spitze; aus diesem Quartett holt nur die zweite Mannschaft der SG Michelau/Seubelsdorf einen doppelten Punktgewinn. Bemerkenswert zudem, dass die vier Titelanwärter bereits fünf Minuspunkte auf ihrem Konto haben. Den zwei Mannschaften der Spielgemeinschaft bleibt der Aufstieg auf jeden Fall verwehrt. Daher liefern sich nur noch Kirchenlamitz und Weidhausen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Platz in der Regionalliga Nord-West. Im Kampf um den Klassenerhalt fuhren Nordhalben und Bamberg 2 wichtige Siege ein – zum Leidwesen von Thiersheim und Helmbrechts, die momentan die Abstiegsplätze einnehmen. Sollte aber zwei oberfränkische Teams aus der Regionalliga absteigen, würde dies drei Absteiger aus der Oberfrankenliga bedeuten – und nach derzeitigem Stand fünf (!) Absteiger aus Bezirksliga Ost.
In der Bezirksliga Ost steht hingegen der erste Absteiger bereits fest: Die SG Marktleugast/Stammbach muss nach nur einem Jahr zurück in die A-Klasse. Spitzenreiter Schachklub Presseck gewann deutlich, ebenso wie der einzige Verfolger Rehau 1. Damit ist noch nicht aller Tage Abend: Rehau - Presseck am letzten Spieltag könnte zum echten Endspiel um den Titel werden. Die Schachfreunde Bad Steben würdigen ihren verstorbenen Spielleiter Roland Martius auf ungewöhnliche Weise: Sie lassen das fünfte Brett unbesetzt, an dem Martius zuletzt am 17. Januar gespielt hat; damit nehmen sie sogar einen Verlust am “grünen Tisch” in Kauf.
Im Spitzenspiel der Bezirksliga West trennen sich Hollfeld/Memmelsdorf und Neustadt b. Coburg 4:4. Davon profitiert Neustadt, das SV-Team ist und bleibt Nummer eins mit einem Punkt Vorsprung auf Sonneberg. Am unteren Ende der Tabelle liegt abgeschlagen Weidhausen 2. Zwei Runden lang bangen müssen noch Strullendorf, Hallstadt und Mönchröden.

    Druckbare Version nach oben
Seiten (14): < zurück 2 3 (4) 5 6 weiter > Mein Newsarchiv sortiert nach Datum
 

Copyright © by Klaus Steffan 1996 - 2017 / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ

Seite in 0.01660 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012