Artikel » BVO » Ingo Thorn neuer oberfränkischer Präsident - Simultankampf GM Pfleger an19 Brettern endete 2:17 für den GM Artikel-Infos
   

BVO   Ingo Thorn neuer oberfränkischer Präsident - Simultankampf GM Pfleger an19 Brettern endete 2:17 für den GM
18.06.2012 von Reiner Schulz

Spitzenschach in Höchstadt: 2:17 gegen den Großmeister / Coburger Thorn neuer Oberfranken-Vorstand



Rund 100 Gäste konnte der SC Höchstadt zum Schach-Höhepunkt der 50-Jahr-Feierlichkeiten begrüßen. Im Maria-Elisabeth-Schäffler-Saal der Fortuna Kulturfabrik waren die Höchstadter am Sonntag zunächst der Gastgeber der Oberfränkischen Mitgliederversammlung und luden anschließend zu einem Simultankampf mit Großmeister Dr. Helmut Pfleger.

Oberfränkische Mitgliederversammlung: Ingo Thorn neuer Bezirksvorstand


Der Bezirksvorsitzende Tom Carl aus Weidhausen hieß die Gäste zusammen mit Reiner Schulz, der gleichzeitig Erster Vorsitzender des SC Höchstadt und Spielleiter in Oberfranken ist, willkommen. Carl bezeichnete den SC Höchstadt als "einen der Vorzeigevereine in Oberfranken".
In der Mitgliederversammlung wurde der Terminplan 2012/2013 besprochen und Pokale für die Meisterspieler und -mannschaften überreicht. Wenig diskutiert wurden die soliden Finanzen, länger ging es um den kontinuierlichen Rückgang bei den Mitgliederzahlen. Statt 1.817 gibt es nur noch 1.749 Schachspieler in Oberfranken. Mit rund 80 Mitgliedern ist Höchstadt die Nummer 3 nach Bamberg und Bindlach. Bei den Neuwahlen wurden dann einige Posten neu besetzt. Die Mitglieder aus 21 Vereinen mussten Carls Nachfolger bestimmen, der nach sechs Jahren nicht mehr kandidierte. Gewählt wurde Ingo Thorn aus Coburg ohne Gegenkandidat. Neu ist auch Jugendleiter Jan Trinkwalter aus Kronach, der Christoph Kastner aus Bamberg folgt. Die meisten anderen Vorstandsmitglieder wurden ohne Gegenkandidaten und Gegenstimmen wiedergewählt. Reiner Schulz bleibt Spielleiter.

Simultan mit Großmeister Dr. Helmut Pfleger: Endstand 2:17


Spannend wurde es dann beim Nachmittagsprogramm. Mit Großmeister Dr. Helmut Pfleger hatten die Höchstadter einen der bekanntesten deutschen Schachspieler eingeladen (wir berichteten). Der ehemalige Weltklassemann ist auch als Schachautor für die "Zeit" und die "Welt am Sonntag" bekannt. Der 68-jährige Helmut Pfleger hielt zunächst einen einstündigen Vortrag, sprach über Schach im Alter und hatte viele Anekdoten und eine aktuelle Partie von Ex-Weltmeister Kramnik parat.
Nach dem Applaus musste Pfleger allerdings erst richtig ran: Gegen 19 Spieler zwischen 13 und knapp über 60 Jahren trat er im Simultanschach an. Dabei geht er von Brett zu Brett, macht Zug um Zug. Der Bayerische Schachpräsident Dr. Klaus-Norbert Münch verfolgte als Ehrengast die Partien zusammen mit rund 30 Zuschauern. Die Höchstadter Schach-Amateure machten es Pfleger nicht leicht, hielten an allen Brettern dagegen. So stand es nach zweieinhalb Stunden erst 0:2. Doch Pfleger blieb hartnäckig, gab ausgeglichene Partien nicht einfach Remis und erhöhte den Druck immer weiter. Er eroberte Bauern um Bauern und erhöhte auf 7:0. Den einzigen Sieg für die Höchstadter erzielte dann Spitzenspieler Sebastian Dietze. Das Brett 1 der Höchstadter blockierte Pflegers Läufer, gewann einen Springer und zwang Pfleger zur Aufgabe. Auch die talentierte U16-Nachwuchsgruppe rechnete sich viel aus: Lukas Schulz, Christian Koch sowie Alexander und Oliver Mönius boten Pfleger lange Paroli. Koch hatte gar eine hochdramatische Angriffsstellung mit Turmopfer, Springergabeln und vielen Schachgeboten auf dem Brett. Doch letztendlich behielt Pfleger dank seiner Erfahrung die Oberhand. Mit Ulli Herdin vom Kronacher SK war ein weiterer Spieler siegreich. Im Springer-gegen-Läufer-Endspiel hatte sich der Regionalligaspieler entscheidende Vorteile erarbeitet. Beim Stand von 2:16 blieb nur noch Jugendleiter und Zweiter Vorsitzender Gerhard Leicht übrig. Sechzig Züge und über fünf Stunden lang hatte er mitgehalten, lag aber im Springerendspiel einen Bauern zurück. Ein letzter Fehler führte dann zur Aufgabe und damit zum 2:17. Für alle Höchstadter war es zweifelsohne eine wertvolle Schacherfahrung.
Nach insgesamt über 10 Stunden Schach verabschiedeten die Höchstadter die Gäste. In den kommenden Wochen gehen die Jubiläumsfeierlichkeiten mit einem Mädchenturnier, einem Einladungsturnier und einem Sommerfest weiter.

Im Simultan spielten: Ulli Herdin (1:0, Kronacher SK), sowie vom SC Höchstadt Sebastian Dietze (1:0) und Wolfgang Paulini, Christopher Heckel, Alexander Mönius, Oliver Mönius, Dr. Robert Koch, Christian Koch, Alfred Götzel, Wolfgang Schätzko, Lukas Schulz, Horst Schulz, Alfred Kohler, Falk Dedinski, Tobias Schwarzmann, Joachim Kröger, Norman Bauschke, Rüdiger Roppelt und Gerhard Leicht (alle 0:1).


Druckansicht   druckbare Version anzeigen
Seite empfehlen   Seite empfehlen
0 Kommentar(e)   kommentieren
Wertung ø 3,50
2 Stimme(n)
Seitenanfang nach oben