FIDE
Regeländerungen 2017
12.03.2017 - 13:02

Dieses Jahr stehen wieder Regeländerungen an. Die FIDE muss die vorgeschlagenen Regeländerungen noch final verabschieden, danach werden sie im Sommer gültig.


Die wichtigsten Punkte sind:

Ein falsch aufgestelltes Brett darf nur noch in den ersten zehn Zügen korrigiert werden.
Ein irregulärer Zug wird nur noch dann korrigiert, wenn er innerhalb von zehn Zügen bemerkt wird. Sollte die Stellung jedoch zum Zeitpunkt des irregulären Zugs nicht wieder herstellbar sein, wird trotzdem zur letzten bekannten Stellung zurück gegangen.
Die zwei Minuten Zeitgutschrift für den ersten irregulären Zug ist nicht mehr zwingend. Zwingend dagegen ist jetzt eine Verwarnung (hier mit dem Hinweis, dass der zweite irreguläre Zug verliert)
Wird eine Figur verschoben, so wird auch dies nur noch zehn Züge lang korrigiert
Die Handyregel zielt nicht mehr auf das Geräusch ab. Hat eine Person ein Handy dabei, hat er verloren. Angeschaltet, ausgeschaltet, ist egal. Die Turnierregeln dürfen eine andere Strafe festlegen. Weiterhin dürfen die Turnierregeln festlegen, dass ein Handy ausgeschaltet in einer Tasche (nicht Kleidungstasche!) des Spielers aufbewahrt werden darf. Kein Spieler darf während der Partie diese Tasche an sich nehmen.
Der Spieler muss im Schnellschach nicht mehr die Uhr anhalten um Zeit zu reklamieren.
Der beidseitige Blättchenfall ist jetzt nur noch in den Guidlines für Spiele ohne Inkrement enthalten. Das heißt der Schiedsrichter muss jetzt zwingend die erste Zeitkontrolle überwachen um ggfs. enge Blättchenfall-Situationen Anhand der Uhr nachvollziehen zu können.
Weitere Punkte könnt ihr in nachfolgendem PDF nachlesen, das freundlicherweise vom International Arbiter Daniel Fuchs zur Verfügung gestellt wurde.


Klaus Steffan


gedruckt am 24.11.2017 - 20:40
http://www.steffans-schachseiten.de/include.php?path=content&contentid=1090