BVO
Oberfränkische Ligen - Früh trennt sich die Spreu vom Weizen
25.10.2015 - 18:51

Nach dem zweiten Spieltag der Bezirksoberliga haben nur noch zwei Teams eine weiße Weste: Zum einen die Kirchenlamitzer, die nur knapp gegen den starken Aufsteiger Bindlach 3 gewannen. Zum anderen Bamberg 2 – jene Mannschaft, die in der Vorsaison fast absteigen musste. Nach einem breiten Mittelfeld mit ausgeglichenem Punktekonto folgen als Schlusslicht der Aufsteiger Michelau/Seubelsdorf 2 und überraschend der Vorjahres-Vize FC Nordhalben; beide mussten die zweite Niederlage hinnehmen. Auffallend zudem: Es gab nur Ergebnisse von 5:3 und 4,5:3,5. Ein Zeichen, wie eng die Spielstärke dieser Liga zusammen liegt.
Wesentlich klarer sind da schon die Kräfteverhältnisse in der Bezirksliga Ost: Vier Mannschaften mit vier Punkten stehen vier punktlose Teams gegenüber. Ohne Erfolg ist bislang auch die Spielgemeinschaft Tröstau/Mehlmeisel, die noch in der vergangenen Saison lange vorne mitspielte. Den höchsten Sieg des Tages feierte die neu gegründete Spielgemeinschaft Marktredwitz/Mitterteich mit 7,5:0,5 gegen den Mitaufsteiger Rehau 2.
In der Bezirksliga West meldet sich der Coburger SV nach einigen “dürren Jahren” zurück: Der zweite klare Sieg bringt die Vestestädter an die Tabellenspitze. Wie stark die Coburger wirklich sind, wird sich am nächsten Spieltag im Duell gegen Sonneberg zeigen. Einen Fehlstart hat hingegen Hallstadt erwischt. Die TV-Mannschaft, die zum Favoritenkreis auf die Meisterschaft zählte, findet sich ohne Zähler auf einem Abstiegsplatz wieder.



Jan Fischer


gedruckt am 18.11.2017 - 14:03
http://www.steffans-schachseiten.de/include.php?path=content&contentid=888