BVO
Oberfränkische Ligen - Vier Teams punktgleich an der Spitze
21.02.2016 - 19:11

Zwei Runden vor Saisonschluss ist noch völlig offen, wer sich am 10. April oberfränkischer Mannschaftsmeister nennen darf. In der Bezirksoberliga gelingt es weiterhin keiner Mannschaft, sich entscheidend abzusetzen, und es ergibt sich ein kurioses Tabellenbild: Vier Teams stehen punktgleich an der Spitze; aus diesem Quartett holt nur die zweite Mannschaft der SG Michelau/Seubelsdorf einen doppelten Punktgewinn. Bemerkenswert zudem, dass die vier Titelanwärter bereits fünf Minuspunkte auf ihrem Konto haben. Den zwei Mannschaften der Spielgemeinschaft bleibt der Aufstieg auf jeden Fall verwehrt. Daher liefern sich nur noch Kirchenlamitz und Weidhausen ein Kopf-an-Kopf-Rennen um den Platz in der Regionalliga Nord-West. Im Kampf um den Klassenerhalt fuhren Nordhalben und Bamberg 2 wichtige Siege ein – zum Leidwesen von Thiersheim und Helmbrechts, die momentan die Abstiegsplätze einnehmen. Sollte aber zwei oberfränkische Teams aus der Regionalliga absteigen, würde dies drei Absteiger aus der Oberfrankenliga bedeuten – und nach derzeitigem Stand fünf (!) Absteiger aus Bezirksliga Ost.
In der Bezirksliga Ost steht hingegen der erste Absteiger bereits fest: Die SG Marktleugast/Stammbach muss nach nur einem Jahr zurück in die A-Klasse. Spitzenreiter Schachklub Presseck gewann deutlich, ebenso wie der einzige Verfolger Rehau 1. Damit ist noch nicht aller Tage Abend: Rehau - Presseck am letzten Spieltag könnte zum echten Endspiel um den Titel werden. Die Schachfreunde Bad Steben würdigen ihren verstorbenen Spielleiter Roland Martius auf ungewöhnliche Weise: Sie lassen das fünfte Brett unbesetzt, an dem Martius zuletzt am 17. Januar gespielt hat; damit nehmen sie sogar einen Verlust am “grünen Tisch” in Kauf.
Im Spitzenspiel der Bezirksliga West trennen sich Hollfeld/Memmelsdorf und Neustadt b. Coburg 4:4. Davon profitiert Neustadt, das SV-Team ist und bleibt Nummer eins mit einem Punkt Vorsprung auf Sonneberg. Am unteren Ende der Tabelle liegt abgeschlagen Weidhausen 2. Zwei Runden lang bangen müssen noch Strullendorf, Hallstadt und Mönchröden.



Jan Fischer


gedruckt am 25.11.2017 - 06:00
http://www.steffans-schachseiten.de/include.php?path=content&contentid=939