Logo

Donnerstag, 26. April 2018
Zentrale Endrunde der Schachbundesliga 28. April - 1. Mai 2018 in Berlin
Steffans Schachseiten wird dieses Event vor Ort fototechnisch begleiten!
MARITIM.JPG

16 Mannschaften mit 70 Großmeistern / 64 Partien pro Tag
Live-Kommentierung vor Ort mit Großmeister Robert Rabiega
Internationales Blitzturnier anläßlich ,,150. Geburtstag von Emanuel Lasker"
Jugendbundesliga-Nord und offenes Jugendschnellschachturnier U25
Programmheft der Zentralen Endrunde hier als Download verfügbar
Für Schlachtenbummler: Was ist in Berlin sonst noch so los
DSB » 2. Bundesvereinskonferenz vom 29. April bis 1. Mai
DSB

22.04.2018 - 21:54 von Klaus Steffan


Von Vereinen für Vereine. Wir wollen nicht theoretisch über das fachsimpeln, was eventuell Vereine alles tun sollen, tun können.
Wir möchten, dass die Verbandsspitzen der Bundesebene mit den Vereinen ins Gespräch kommen. Wir wollen in drei Workshopphasen diskutieren, vor welchen Herausforderungen die Vereine stehen und welche Antworten sie darauf geben. Welche Ideen, Konzepte es gibt, damit die Vereine sich gut in der Öffentlichkeit präsentieren können, welche Formen der Zusammenarbeit es zwischen kommerziellen Schachschulen und den Vereinen geben kann. Die Teilnehmer können aus verschiedenen Workshops selbst auswählen, welche Themen ihnen besonders am Herzen liegen und wo ihr Verein Nachholbedarf hat. Natürlich werden die Ergebnisse und Diskussionen aus allen Workshops vor Ort im Nachgang zusammengefasst, so dass keiner etwas verpasst. Es bietet sich aber an, dass die Vereine gleich mehrere Teilnehmer entsenden, denn dann nimmt man am meisten aus den Workshops mit. Das Programm und das Anmeldeformular finden sich in der Ausschreibung.
    Druckbare Version nach oben
1. Schachbundesliga » Die Weltelite des Schachs kommt in die Hauptstadt
1. Schachbundesliga

22.04.2018 - 21:53 von Klaus Steffan


Auch in diesem Jahr veranstalten die Schachfreunde Berlin mit der Zentralen Endrunde der Schachbundesliga ein weiteres Schachevent der Superlative, bei der sich entscheidet, wer Meister wird, wer die Medaillen gewinnt und wer den Gang in die zweiten Ligen antreten muss. Eine Vielzahl von Großmeistern und wahrscheinlich auch mehrere ehemalige Weltmeister werden sich zu drei spannenden Tagen in der Hauptstadt treffen.

Stattfinden wird dieses Event im MARITIM Berlin. In einem edlen Spielsaal, in dem alle 64 Bretter Platz finden. Auf dem Parkett und von einer Empore aus können Sie die Meisterinnen und Meister hautnah erleben und in Zeitnot mit Ihren Helden und Ihren Teams mitfiebern.
Wer sich Partien gerne fachkundig erklären lässt, wird nicht enttäuscht werden. Für die Zuschauer wird es eine Live-Kommentierung vor Ort geben. In einem großen Raum mir einigen hundert Sitzplätzen und Catering werden Sie bestens unterhalten.

Wer in Berlin nicht vor Ort dabei sein kann, wird die Partien des Events auf schach2018.berlin live verfolgen können. Alle 64 Partien pro Tag.
    Druckbare Version nach oben
1. Schachbundesliga » BLITZSCHACHTURNIER DER SUPERLATIVE
1. Schachbundesliga

22.04.2018 - 21:51 von Klaus Steffan


EILE IST GEBOTEN - ES SIND NUR NOCH WENIGE PLÄTZE FREI!

Emanuel Lasker hätte es sich nicht nehmen lassen daran teilzunehmen, würde er noch leben. Aus Anlaß seines 150. Geburtstages in diesem Jahr wurde 2018 nicht nur zum Lasker-Jahr ernannt, sondern es gibt in Berlin in weniger als zwei Wochen auch ein superstark besetztes Blitzturnier ihm zu Ehren. Bereits heute haben sich 41 Großmeister und 24 Internationale Meister angemeldet, womit sich das Turnier - abgesehen von der Blitzschach-Weltmeisterschaft 2015 - zum wohl bestbesetzten Blitzschachturnier Deutschlands der letzten Jahrzehnte, wenn nicht sogar aller Zeiten mausert. Es stellt damit sogar die 1998 ausgetragene 1. Internationale Neuköllner Blitzmeisterschaft in den Schatten.
Das Teilnehmerfeld umfasst nahezu die gesamte Deutsche Nationalmannschaft sowie zahlreiche internationale Spitzenspieler. Auch der Berliner Lokalmatador und mehrfacher Deutscher Meister im Blitzschach, GM Robert Rabiega, ist für das Turnier gemeldet. Am Rande eines Simultanspiels am 23. Februar in seiner Heimatstadt war ihm seine Vorfreude auf dieses Turnier deutlich anzumerken. Rabiega ist bis in die Fingerspitzen hochmotiviert für dieses, nach seinen eigenen Worten, wohl stärkste Blitzschachturnier Europas aller Zeiten!

Meldeliste der Angemeldeten ...
    Druckbare Version nach oben
News - aktuell » Uhren-Simultan mit Großmeister Michael Bezold - 22. April
News - aktuell

21.04.2018 - 14:35 von Klaus Steffan


Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Schachfreunde,
ab sofort wird es ganz schön sportlich im 150-jährigen Bamberger Vereinsjubiläum...
Gerne weiße ich Sie darauf hin, dass unser ehemaliges Mitglied Großmeister Michael Bezold (Vereinsmitglied von 1988-1992, heute FC Bayern München e.V.) am 22. April im Alten Rathaus, Rokokosaal, ein Uhren-Simultan bestreitet: In zwei Runden stellt er sich jeweils 15 Herausforderern gleichzeitig, wobei der "Nervenkitzel" noch zusätzlich dadurch steigt, dass er für die laufenden Partien 90 Minuten und die Teilnehmer 60 Minuten auf der Uhr zur Verfügung haben. Die erste Runde startet um 13:30 Uhr, die zweite um 16:30.
Wer sich diesen Spaß nicht entgehen lassen möchte, sollte sich umgehend bei Spielleiter Jens Herrmann unter spielleiter@sc-bamberg.de unter Nennung des Präferenztermins anmelden.
Michael Bezold hat gegenwärtig eine Spielstärke von 2439 DWZ (Elo 2495) . Einem breiteren Publikum dürfte Michael Bezold insbesondere durch die Waischenfelder Pulvermühle ein Begriff sein (Ausrichter der Internationalen Fränkischen Großmeisterturniere, im legendären Zimmer Nr. 14 des Gasthauses erhielt Bobby Fischer damals Unterschlupf).
Das Startgeld beträgt 10€ für Erwachsene und 5€ für Kinder und Jugendliche (bis 18 Jahre). Zuschauer können die Veranstaltung gerne kostenlos verfolgen!

BEZOLD_M.JPG
    Druckbare Version nach oben
BVO » Ein Blick in die überregionalen Ligen aus oberfränkischer Sicht:
BVO

17.04.2018 - 21:43 von Reiner Schulz


Als beste Oberfränkische Mannschaft hat sich der TSV Bindlach/Aktionär in der 2. Bundesliga, wie im Vorjahr, einen sehr guten 4. Platz erkämpft. In der Bayerischen Oberliga spielte leider kein Oberfränkischer Vertreter. In der Landesliga Nord konnte sich der SC Bamberg einen 3. Platz und der TSV Bindlach-Aktionär 2 einen 7. Platz erkämpfen. In der Regionalliga Nord/West belegten die Oberfranken folgende Plätze: 1. FC Marktleuthen Platz 3, SC Höchstadt Platz 5, Kronacher SK Platz 7 und der PTSV SK Hof leider nur Platz 10. Damit muss der PTSV SK Hof in die Bezirksoberliga absteigen.
    Druckbare Version nach oben
BVO » Oberfränkische Ligen: Jubel in Sonneberg
BVO

17.04.2018 - 21:41 von Jan Fischer


Zwei Meister standen schon vor dem Finale der oberfränkischen Ligen fest - der dritte Champion ließ lange auf sich warten: In einem denkwürdigen Meisterschaftskampf in der Bezirksliga West hatte am Ende die SG Sonneberg die Nase vorn. Auch Vizemeister Burgkunstadt hätte den Aufstieg verdient gehabt.
Doch der Reihe nach: In der Bezirksoberliga endete das Schaulaufen des Meisters SC Bamberg 2 in Weidhausen mit einem 4:4. Damit gelang dem Jubelverein im Jahr seines 150-jährigen Bestehens das Kunststück, von der Bezirksliga in die Regionalliga durchzumarschieren. Vizemeister wurde der SV Seubelsdorf nach einem Sieg gegen Titelverteidiger Nordhalben. Die Abstiegsfrage wurde am letzten Spieltag schnell und eindeutig beantwortet: Neustadt rettete sich durch ein 4:4 bei Bindlach 3, gleichzeitig verlor Marktleuthen 2. Die Marktleuthener begleiten dadurch ihren Nachbarverein Kirchenlamitz in die Bezirksliga Ost.
Das wiederum bedeutet eine Hiobsbotschaft für Presseck: Die Frankenwäldler müssen ihren zweiten Abstieg in Folge verkraften. Denn aus der Bezirksliga Ost steigen nicht nur drei, sondern vier Mannschaften ab. Und der SK Presseck ist Viertletzter. Nicht gereicht hat es auch für die Spielgemeinschaften Tröstau/Mehlmeisel und Marktredwitz/Mitterteich sowie für Schlusslicht Hof 2. Im Übrigen wird in der neuen Saison dennoch ein Hofer Team in der Oberfrankenliga spielen: Die erste PTSV-SK-Mannschaft steigt aus der Regionalliga ab. In der Bezirksoberliga treffen die Saalestädter dann unter anderem auf den SC Waldsassen, der souverän den Meistertitel in der Ost-Liga holte. Den bedeutungslosen, aber ehrenvollen zweiten Platz nimmt der SK Helmbrechts ein.
Und in der Bezirksliga West lieferten sich Sonneberg und Burgkunstadt bis zuletzt ein beispielloses Kopf-an-Kopf-Rennen. Außer dem Unentschieden im direkten Aufeinandertreffen am zweiten Spieltag gewannen beide Mannschaften alle Wettkämpfe. So musste letztlich die Brettpunkt-Bilanz entscheiden - und da lagen die Thüringer klar vorne. Der SSV Burgkunstadt wäre wohl in jeder anderen Saison Meister geworden, muss sich jedoch mit nur einem Minuspunkt auf Platz zwei einreihen. Da es keine Absteiger in diese Liga gibt, gilt der SSV schon jetzt als erster Aufstiegsanwärter für die Saison 2018/19. Dramatik pur im Keller der Bezirksliga West: Kronach 2 und Mönchröden gewannen die Duelle der Abstiegskandidaten und beförderten Weidhausen 2 und Mitwitz in die Kreisoberliga.
    Druckbare Version nach oben
Seiten (141): (1) 2 3 weiter > Mein Newsarchiv sortiert nach Datum
 

Copyright © by Klaus Steffan 1996 - 2017 / IMPRESSUM / DATENSCHUTZ

Seite in 0.02572 Sekunden generiert


Diese Website wurde mit PHPKIT WCMS erstellt
PHPKIT ist eine eingetragene Marke der mxbyte GbR © 2002-2012