News - aktuell » Oberfränkische Ligen - Kirchenlamitz, Rehau und Neustadt sind Herbstmeister
News - aktuell

14.12.2015 - 05:28 von Jan Fischer


Es ist ein Titel ohne Wert – und doch ist er begehrt: Wer nach dem letzten Spieltag im alten Jahr die Tabelle anführt, darf sich inoffiziell Herbstmeister nennen. In der Bezirksoberliga liegt Kirchenlamitz nach vier von neun Runden vorne. Nach dem ersten Punktverlust ist der Vorsprung auf einen Zähler zusammengeschmolzen. Die Verfolger Seubelsdorf/Michelau 1 und Weidhausen fuhren dagegen Erfolge ein. Alle übrigen Mannschaften müssen im neuen Jahr um den Klassenerhalt bangen. Die beiden Abstiegsplätze nehmen aktuell Waldsassen und Bindlach 3 ein. Den kuriosesten Sieg des Tages verbuchte Thiersheim mit dem 4:3 bei Bamberg 2. Dabei traten die Thiersheimer nur zu sechst an, Bamberg stellte immerhin sieben Spieler. An Brett acht lautete die Wertung 0:0, Brett sieben ging kampflos an die Gastgeber. Und an den anderen sechs Brettern gelang es Thiersheim, vier Punkte zu holen – was ausnahmsweise zum Gewinn reichte.
Die Mannschaft der Stunde in der Bezirksliga Ost ist Rehau. Das ASV-Team behält weiterhin seine weiße Weste und hat mehr Brettpunkte als der punktgleiche Absteiger Presseck gesammelt. Was der erste Platz wert ist, wird sich 2016 zeigen – denn bisher haben die Rehauer nur gegen Kontrahenten aus der unteren Tabellenhälfte gespielt. Das aber jeweils sehr souverän, wie jetzt auch wieder beim 7:1 gegen Hof 2. Das Spitzenspiel in Kulmbach gewannen die Hausherren des neuen Spiellokals gegen Marktleuthen 2. Ganz schlecht sieht es für Marktleugast/Stammbach und Hof 2 aus, die auf ihren ersten Punktgewinn warten. Weitere drei Mannschaften mit 2:6 Zählern müssen kräftig zittern. So ist es auch fraglich, ob Rehau weiterhin mit zwei Teams in der Bezirksliga vertreten bleibt.
Neustadt bei Coburg setzte sich durch ein in dieser Höhe überraschendes 7,5:0,5 gegen Coburg an die Spitze der Bezirksliga West. Nicht minder stark und ebenfalls verlustpunktfrei präsentiert sich die Spielgemeinschaft Hollfeld/Memmelsdorf auf Rang zwei. Im breiten Mittelfeld beginnt die Abstiegszone schon beim vierten Platz. Schlusslicht Weidhausen 2 kassierte in Hallstadt erneut eine deutliche Niederlage. Ob der erste Saisonsieg der Befreiungsschlag für die angeschlagenen TVler war?
    Druckbare Version nach oben